Unser aktuelles Projekt 2017:
Molières "Tartuffe oder Der Betrüger"


Molière (eigentlich Jean-Baptiste Poquelin; *14.01.1622 †17.02.1673) war ein französischer Schauspieler, Theaterdirektor und Dramatiker.
"Tartuffe" (Originaltitel: Tartuffe ou L'Imposteur) ist wohl sein bekanntestes Werk. Eine fünfaktige Komödie in Versen, die am 12. Mai 1664 in einer ersten Version uraufgeführt wurde. Diese erste Version löste auf Grund ihrer drastischen und für die damalige Zeit revolutionären Kritik religiösen Heuchlertums einen Theaterskandal aus, der zum Verbot der ersten und einer zweiten Fassung des Stücks führte, die 1667 aufgeführt wurde. Erst eine im Handlungsverlauf deutlich korrigierte dritte Fassung erhielt die Unterstützung Ludwigs des XIV. und entkam somit der Zensur. Diese endgültige Fassung wurde dann am 5. Februar 1669 im Palais Royal in Paris uraufgeführt.

Molières Tartuffe ist der berühmteste Scheinheilige der französischen Literatur und der Weltliteratur überhaupt und von ganz anderem Kaliber als viele andere Heuchler in der Belletristik, er richtet nicht sich selbst, sondern andere zugrunde. Von Anfang an hegt er böse Absichten. Was wie eine harmlose Familienstreiterei anfängt, über die man lachen oder weinen kann, entpuppt sich bald als Konsequenz gnadenloser Habgier und äußerst geschickter psychologischer Manipulation. Molière führt dem Leser und Zuschauer eindringlich vor Augen: Ideologen, die von sich behaupten, doch nur das Beste für alle zu wollen, sind oft genug Tyrannen. Ein brisantes, nach wie vor hochaktuelles Thema, und das in Form einer Komödie. Ganz großes Theater!